Zurück zum Blog

Überflieger-Service

von Michael

October 01, 2020

Wie “Überflieger”-Service Teams dem Maschinenbau durch die Krise helfen

Mittelständische Unternehmen erkennen zunehmend den Wert von IoT-Lösungen. Besonders im Maschinen- und Anlagenbau können diese dabei helfen, Prozesse zu optimieren, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln oder – ganz klassisch – die Instandhaltung von Maschinen und Anlagen besser zu steuern. Stichwort: Predictive Maintenance. Gleichzeitig scheuen derzeit viele Betriebe die Investition in neue Technologien. Die Fragen, die im Raum stehen, lauten: Lohnt sich eine IoT-Lösung für mein Unternehmen? Sollte ich während der Krise in neue Technologie investieren? Die Antwort darauf lautet definitiv ja. Denn die durch Covid-19 herrschenden Regelungen haben zusätzlich gezeigt, welche Auswirkungen fehlender Vor-Ort-Service im Maschinenbau- und Anlagenbau hat. Warum die Investition in IoT-Lösungen vor allem den Service-Teams hilft und wie dadurch insgesamt Kosten in Krisenzeiten eingespart werden können, erklären wir in diesem Beitrag.

Kostenfaktor Garantierückstellung

Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen bedeuten zu spät erkannte Fehler häufig große Gewinnausfälle. Durch die hohen Produktions- und Produktkosten ist der Maschinen- und Anlagenbau besonders betroffen. Eine weitere Schwierigkeit entsteht hier durch sogenannte Garantierückstellung. In der Branche ist die Gewährleistung einer Garantie ein großes finanzielles Risiko. Kostenlose Nachbearbeitung, Ersatzteillieferungen oder Reklamationen sind zwar nötig, um den Kundenanforderungen gerecht zu werden, doch sie können schnell zur Erlösminderung führen.

Herausforderung: Fehlererkennung im Anlagen- und Maschinenbau

Die Service-Teams der Unternehmen stehen daher an vorderster Front, um durch sorgfältige Arbeit und vorausschauender Wartung das Risiko einer Garantieinanspruchnahme zu verringern. Doch es besteht häufig die gleiche Schwierigkeit: Wo genau liegt überhaupt das Problem? Beim Ausfall einer Anlage oder sogar einer kompletten Herstellungskette ist es ein zeitintensives Unterfangen den Ursprung des Ausfalls zu identifizieren. Das beeinflusst im Nachgang natürlich auch jegliche weitere Produktion. Die Schwierigkeiten hören schließlich nicht bei einer Anlage auf, sondern ziehen sich daraufhin durch die gesamte Herstellung. Bei Fehlern oder Ausfällen einzelner Maschinen stellt sich stets die Frage: Handelt es sich um einen Produktionsfehler oder ist es ein Verschleißproblem?

Lösung: Serviceverbesserung durch automatische Fehlererkennung

Die Digitalisierung schafft mittlerweile auch hier Abhilfe und Unternehmen erkennen zunehmend den Mehrwert vernetzter Lösungen. Spezielle IIoT-Lösungen können in Anlagen verbaut werden und besonders Service-Mitarbeitern dadurch die Arbeit erleichtern. Sensoren erfassen ausschlaggebende Werte wie Temperaturen, Schwingungen oder den Durchsatz einer Maschine und übermitteln diese entweder an ein Edge-Modul oder in eine cloud-basierte IoT-Plattform, die damit die Auslastung und die Wartungsintervalle berechnet. Service-Teams haben die Möglichkeit vorab ganz spezifische Trigger einzustellen, um bei anomalen Wertabweichungen benachrichtigt zu werden. Das System bietet detaillierte Informationen darüber, wo der Fehler aufgetreten ist. Die IoT-Lösung von Senseforce beispielsweise erlaubt die Einstellung der Trigger besonders einfach per Drag-and-Drop und bereitet die Ergebnisse automatisch in übersichtlichen Dashboards auf. Die Notwendigkeit über IT-Kenntnisse zu verfügen, gehört damit der Vergangenheit an.

Geringere Garantierückstellung durch mehr Effizienz

IoT-Lösungen verbessern so die Effizient der Service-Mitarbeiter und vermindern deutlich das Risiko für Gewinnverlust und Garantierückstellung. Die technische Verfügbarkeit erhöht sich durch die automatische Erkennung häufiger Fehler in der Praxis auf bis zu 97 Prozent. Andere Betriebsmittel und Werkstoffe können ebenso erkannt werden wie Materialstau und Verschleiß. Die Ursache dafür ist mit der Analyse schnell gefunden und kann beseitigt werden. Zusätzlich zu bestimmten Triggern, die nur auf abweichende Werte reagieren, können Anlagen durch die Senseforce Edge-Lösung in Echtzeit überwacht werden. Dies kommt Unternehmen besonders zugute, wenn es darum geht Anpassungen an den Maschinen vorzunehmen. Beispielsweise die Arbeitsgeschwindigkeit einer Anlage zu erhöhen, kann schon mal relativ kritisch werden. Schließlich besteht immer die Chance, dass genau das zum Ausfall der Anlage führt und Servicemitarbeiter einspringen müssen. Überwacht man stattdessen direkt in Echtzeit wie auf die Veränderung reagiert wird, kann frühzeitig eingegriffen und ein Einsatz des Serviceteams vermieden werden.

Vorteile durch Top-Service

Faktoren wie Garantierückstellungen sind für den industriellen Mittelstand ein finanzielles Risiko – gerade in Zeit der Corona-Krise. Durch verbesserte Maintenance mithilfe der Senseforce-Lösung kann dieses Risiko erheblich verringert werden. Servicemitarbeiter reagieren wesentlich schneller auf aufkommende Probleme und die Effizienz ihrer Arbeit sowie die der Anlagen steigt an. Wichtig: IT-Fachkenntnisse sind nicht nötig und erleichtern so die Implementierung und Bedienung der Lösung. Einfache Drag-and-Drop Funktionen und die automatische Erstellung von Dashboards und Analysen ohne Programmierkenntnisse machen Senseforce zu der Lösung für den Mittelstand und versetzt auch kleineren Unternehmen in die Lage, die Vorteile der Digitalisierung zu nutzen. Dadurch lassen sich mit Technologieinvestitionen bereits kurz und mittelfristig Kostenvorteile realisieren und die Gewinnausfälle reduzieren.