Back to blog

Maschinen von morgen gestalten

by Michael

August 23, 2019

Michael Breidenbruecker - ein ehrgeiziger Unternehmer - hatte bereits jahrelange Erfahrung damit, viel Engagement, Zeit, Energie und Visionen in die Tat umzusetzen, um seine Geschäftsvorhaben in ungeahnte Dimensionen zu führen, bevor er sich der Maschinenbaubranche zuwandte. Seiner unternehmerischen Ader und seinem Transformationsdrang folgend, wurde er Mitbegründer von Senseforce, um die Maschinenbauindustrie beim Bau zukunftsorientierter Produkte und Dienstleistungen zu unterstützen. Allerdings, so Breidenbruecker, steckt dessen strahlende Zukunft im Dickicht einiger Herausforderungen.

„Aus der Fülle verfügbarer Technologien haben die Hersteller, insbesondere KMUs, Techniken gewählt, die für sie nur schwer zu beherrschen sind. Im Gegensatz zu großen produzierenden Unternehmen fehlen Mittelständlern eigene IT-Abteilungen, Data Scientists sowie Ressourcen für die Entwicklung ihrer IoT-Lösungen“, so Breidenbruecker. „Statt sich von den neuesten Technologien blenden zu lassen, sollten KMUs lieber Lösungen wählen, die unternehmensweit einsetzbar sind und es ihnen ermöglicht, die Daten zu nutzen, ohne erst Programmier- und Datenmanagementfähigkeiten zu erwerben.“

Unser Low-Code-Ansatz ermöglicht es, unseren Kunden Industrial-IoT-Lösungen anzubieten, die ihre Teams besser in ihrer Arbeit unterstützen.

Mit dem ehrgeizigen Ziel, den Maschinenbausektor zu modernisieren, ergriffen Breidenbruecker und sein dynamisches Team bei Senseforce die Initiative, KMUs bei der Umsetzung ihrer IoT-Bemühungen mit einem Low-Code-Ansatz zu unterstützen. Das Unternehmen hat eine Management-Lösung für Maschinendaten entwickelt, die Anlagenhersteller darin unterstützt, sowohl Kundenservice, Anlagenqualität und Kostenstruktur zu optimieren, als auch Produkte von Drittanbietern zu bewerten und fundierte Entscheidungen zu treffen.

„Unser Low-Code-Ansatz ermöglicht es, unseren Kunden Industrial-IoT-Lösungen anzubieten, die ihre Teams besser in ihrer Arbeit unterstützen“, sagt Breidenbruecker. Statt komplizierte Datenbank- und Cloud-Anwendungen einzurichten, liefern die einfach zu bedienenden Lösungen von Senseforce - dank interaktiver Benutzeroberfläche und Low-Code-Ansatz - einen direkten Mehrwert für alle Unternehmensteile, indem der Anwender Use Cases zur Lösung seiner Aufgabenstellung erstellt. Beispielsweise kann ein Produzent bei der Beschaffung von Erzeugnissen von verschiedenen Zulieferern einen Use Case erstellen, um Daten von diesen zu sammeln, zu analysieren und zu vergleichen, um damit dann bessere Einkaufsverhandlungen zu führen.

Die Komplettlösung von Senseforce eliminiert die Verwaltung, Sicherung und Erweiterung komplexer IT-Strukturen und erlaubt die Integration unterschiedlichster Maschinenschnittstellen durch eine hochskalierbare und flexible Plugin-Architektur. Die gesammelten Maschinendaten werden auf der leistungsstarken Senseforce-Cloud oder der Cloud eigener Wahl gespeichert, einer zentralen und hochgradig skalierbaren Speicher-Technologie, die für die hochfrequente Datenerfassung und -analyse nahezu in Echtzeit optimiert ist. Für die Fernüberwachung von Anlagen bietet Senseforce zudem leistungsstarke, intuitive und vielseitige Werkzeuge für Datenanalyse und -anreicherung, Visualisierung, Berichtswesen, Zustandsmeldung und Benutzerverwaltung an - alles über beeindruckende Live-Dashboards. Diese einfach und schnell zu installierende und zu integrierende IIoT-Lösung für die Maschinenbaubranche erübrigt den umfangreichen Programmieraufwand, verkürzt die Produkteinführungszeit und ermöglicht KMUs einen reibungslosen und problemlosen Umstieg auf Industrie 4.0.

Senseforce beginnt einen typischen Kundenkontakt mit der Bereitstellung eines Manuskripts, das den Klienten anleiten soll, die digitale Transformation zügig umzusetzen. Dieses Manuskript wird, wie Breidenbruecker es nennt, einem Champion in der Kundenorganisation übergeben, der sowohl technologisch fundiert ist, um die verschiedenen Aspekte des Manuskripts zu verstehen, als auch IIoT-Initiativen und Digitalisierungsprozesse in der gesamten Organisation einführen kann.

Senseforce verfolgt heute ein wichtiges Ziel: Den europäischen Unternehmen zu helfen, sich im Wettbewerb mit chinesischen Anlagenherstellern über die bloße Qualität hinaus zu behaupten. Dabei hebt Breidenbruecker hervor, dass der einzige Weg zur Kundengewinnung aus servicebasierten Geschäftsmodellen sowie Embedded-Service-Modellen besteht. Mit Senseforce strukturieren Unternehmen ihre Serviceabteilungen um, indem sie Call Center nutzen und ihre Betriebsabläufe optimieren. Mit Senseforce können Fertigungsunternehmen ihren reaktiven Service in einen proaktiven verwandeln.

Senseforce ist von einem kontinuierlichen Informationsaustausch mit vielen führenden Anlagenherstellern inspiriert und konzentriert sich voll und ganz auf deren Bedürfnisse und Herausforderungen. „Wir entwickeln Machine-Learning-Algorithmen und auf künstlicher Intelligenz basierte Modelle für die Maschinenbaubranche, um Mehrwert zu schaffen. Bei uns dreht sich alles um die Entwicklung smarter Anlagen“, so Breidenbruecker abschließend.